Was ist der Unterschied zwischen einem Naturdiamanten oder einem Lab-Grown-Diamanten?

Diese Frage stellen sich Kunden aufgrund der täglich zunehmenden Beliebtheit von labor diamant ring. Diese Frage jedoch kann nur der Kunden selbst beantworten.

Wenn Sie vor der Wahl zwischen einem abgebauten oder im Labor gezüchteten Diamanten stehen, kommt es auf das an, was Ihnen wichtig ist. Sie können einen abgebauten Diamanten wählen, weil Sie das Gefühl haben, dass er eine bestimmte Bedeutung hat und ein Wunder der Natur ist. Oder Sie können sich zu einem im Labor hergestellten Diamanten hingezogen fühlen, weil Sie finden, dass er die moderne Liebe symbolisiert. Ein “Besser” gibt es in dieser Frage nicht, da sich beide Diamanten in Wirklichkeit weder optisch noch auf chemischer Ebene unterscheiden.

Echte Männer wollen wissen, wie ein Lab-Grown-Diamant entsteht, oder?

Die kurze Antwort lautet, dass es sich um einen im Labor hergestellten Diamanten handelt, der mit Hilfe fortschrittlicher Technologien den natürlichen Prozess der Herstellung eines Diamanten repliziert und beschleunigt. Das Ergebnis ist ein Diamant, der chemisch, physikalisch und optisch mit einem Diamanten identisch ist, der unter der Erdoberfläche entsteht.

Ein Lab-Grown-Diamant ist keine Nachahmung wie das Zirkonia. Er ist, wie Stephen Morisseau, ein Sprecher des Gemological Insitute of America (GIA), sagt, auch physikalisch und chemisch identisch mit einem abgebauten Diamanten. Lab-Grown-Diamanten können auf zwei Arten hergestellt werden: durch das Herstellungsverfahren CVD (Chemical Vapor Deposition) und HPHT (High Pressure and High Temperature).

  •     Lab-Grown-Diamant durch HPHT HPHT-Diamanten entstehen, weil in einer Umgebung mit extrem hohem Druck und extrem hoher Temperatur Diamantwachstum entsteht. Ein HPHT-Diamant beginnt als ein kleiner Diamantsamen, der in Kohlenstoff gelegt wird. Mit Hilfe der erforderlichen Produktionsprozesse wird der Diamantsamen Temperaturen von ca. 1500 Grad Celsius ausgesetzt und auf ca. 105460 Kilo pro cm2 unter Druck gesetzt. Der erzeugte reine Kohlenstoff schmilzt und beginnt, um den Ausgangssamen herum einen Diamanten zu bilden. Danach wird die Temperatur im Raum vorsichtig abgekühlt,um einen reinen Diamanten zu bilden.
  •     Lab-Grown-Diamant durch CVD Ein CVD-Diamant beginnt als eine dünne Scheibe Diamantsamen. Der Diamantsamen wird in einem geschlossenen Raum auf ca. 800 Grad Celsius erhitzt. Dieser Raum wird dann mit kohlenstoffreichen Gasen, wie beispielsweise Methan, gefüllt. Die Gase werden im Plasma unter Verwendung einer Technologie ionisiert, die derjenigen von Mikrowellen oder Lasern ähnlich ist. Durch die Ionisation werden die Molekülbindungen in den Gasen aufgebrochen und der entstandene reine Kohlenstoff bindet sich an den Diamantsamen und kristallisiert langsam zu einem Diamanten.

4 Vorteile von Lab-Grown-Diamanten Es gibt also keinen chemischen oder optischen Unterschied zwischen abgebauten oder im Labor hergestellten Diamanten. Warum wird die Herstellung im Labor dann so interessant? Wir erklären es Ihnen anhand der 4 größten Vorteile:

  •     Bis zu 35% niedrigerer Verkaufspreis Niedrigere Preise bedeuten nicht unbedingt, dass ein Labordiamant “billig” ist. Wenn Sie die Gesamtkosten für beide Diamanttypen abziehen, entspricht der Preis für einen im Labor gezüchteten Diamanten fast dem Preis für einen abgebauten Diamanten. Die Kosten für das Schleifen, Polieren und Prüfen sind bei beiden Diamanten gleich. Ein abgebauter Diamant hat jedoch eine längere Lieferkette, bevor er von seiner Rohform zu einem Edelstein für Schmuck verarbeitet wird. Es werden Bergleute, Transporteure, Händler, Schneider, Polierer, Juweliere und Einzelhändler benötigt. Während die im Labor erzeugten Diamanten die Minen komplett überspringen. Einfach ausgedrückt, berührt ein im Labor hergestellter Diamant weniger Hände, was ihn letztendlich günstiger macht.
  •     Höhere ethische Verantwortung Es wird geschätzt, dass 99,9% der Naturdiamanten heute konfliktfrei sind. Bei einem Lab-Grown-Diamanten wird die Bergbauindustrie übersprungen und man weiß, aus welchem Labor er kommt. In der Bergbauindustrie kann es zu unethischen Produktionspraktiken mit abgebauten Diamanten kommen, die manchmal als Blut- oder Konfliktdiamanten bezeichnet werden. Dank des Kimberley-Prozesses gegen unethische Praktiken, kann man jedoch davon ausgehen, dass diese unethischen Praktiken deutlich reduziert wurden.
  •     Langfristig nachhaltiger & weniger Abfall und Zerstörung von Land 1 ct abgebauter Diamant = fast 100 Quadratfuß zerstörtes Land & fast 2721 Kilo mineralische Abfälle. Während 1 ct Diamant, der im Labor angebaut wird, nur 0,07 Quadratfuß Land zerstört und weniger als ein halbes Kilo mineralische Abfälle produziert.
  •     Geringere Anzahl von Verletzungen pro Mitarbeiter Insgesamt führen abgebaute Diamanten zu 1 Verletzung pro 1.000 Mitarbeiter pro Jahr, während im Labor hergestellte Diamanten (noch) keine Verletzungen verursachen.

Entscheiden Sie selbst, welche Art von Diamant “besser” ist

Obwohl die Industrie ständig darüber diskutiert, welche Art von Diamant “besser” ist, konkurrieren in Wirklichkeit geförderte Diamanten und laborgefertigte Diamanten nicht miteinander. Beide Diamanten repräsentieren oft die Liebe in einem Diamantring, und Liebe ist Liebe.

Laut DiamondsByMe liegt die wahre Bedeutung des von Ihnen ausgewählten Diamanten nicht in seiner Herkunft. Es geht nicht darum, wie viel Sie bezahlt haben. Es geht nicht darum, wie man ihn beurteilt. Es geht nicht um seine Größe. Die Bedeutung des Diamanten, den Sie auswählen, liegt in Botschaft, die Sie ihm als Käufer geben.

https://www.diamondsbyme.de/verlobungsringe/lab-grown-diamant/